Kindertagesstätte Pusteblume
  Kindertagesstätte        Pusteblume

Jahresbericht 2016

Großeltern-Nachmittag

Zur großen Freude von Kindern und Großeltern luden wir Ende Januar wieder zu einem gemütlichen Nachmittag in den Kindergarten ein.

Schon Tage vorher waren die Kindergartenkinder ganz aufgeregt, vor allem da der Nachmittag aufgrund einer großen Krankheitswelle auch  noch um eine Woche verschoben werden musste. Lieder wurden geübt und eifrig überlegt, was Oma und Opa alles gezeigt werden soll.

Pünktlich waren alle im Kindergarten und der Nachmittag wurde mit einem Lied begonnen. Mit großem Genuss wurde im Anschluss der von den Vorschulkindern gebackene Kuchen verspeist. Danach konnte es endlich losgehen: Es wurde gespielt, gepuzzelt und die Ordner der Kinder betrachtet. Alle Beteiligten hatten viel Spaß und haben sich sehr wohlgefühlt.

 

Fasching

Was gibt es für Kinder schöneres, als sich zu verkleiden und in andere Rollen zu schlüpfen? Einmal Prinzessin oder Superheld sein, Cowboy und Indianer zu spielen oder zaubern zu können – das ist der Traum vieler Kinder und auch von manchem Erwachsenen.

Schon früh kamen die Kinder in den Kindergarten um sich in ihrem Kostüm zu zeigen. Die Aufregung war natürlich riesengroß und der Spaß konnte schon bald beginnen. Nach einer Vorstellungsrunde wurden eifrig verschiedene Spiele gespielt und alle hatten ihren Spaß. Kinder, die sonst eher ruhig und schüchtern sind, entpuppten sich als wahre Partylöwen und manch Draufgänger verzog sich lieber in einer ruhigen Ecke.

Glücklicherweise hatten wir an diesem Tag zwei Küchenfeen, die ein  sehr leckeres Frühstück für uns vorbereiteten, dass sich nach den ersten Anstrengungen auch alle schmecken ließen.

Anschließend ging es etwas gemächlicher weiter und zum Schluss sangen alle noch einige Lieder, bevor glückliche Kinder von ihren Eltern abgeholt werden konnten.

 

Spielzeugfreie Zeit

Schon lange Zeit beobachteten die Erzieherinnen, dass den Kindern der Umgang mit den vorhandenen Spielsachen sehr schwer fällt und wenige kreative Spiele entwickelt werden. Viele Gespräche wurden geführt, Begründungen gesucht und Veränderungsvorschläge entwickelt und verworfen.

Nach einem intensiven Prozess entschieden wir uns dann im vergangenen Herbst dazu, im Kindergarten eine spielzeugfreie Zeit durchzuführen. Schnell war der Zeitraum von Fasching bis Ostern dafür bestimmt.

Anfang Februar wurden die Eltern in einem ausführlichen Brief informiert. Mit den Kindern begannen die Gespräche eine Woche vor der geplanten Aktion. Es wurde besprochen, welche Materialien es geben wird und überlegt, was die Kinder damit spielen, bauen oder basteln könnten. Außerdem wurde schon nach und nach das erste Spielzeug verabschiedet.

Am 08.Februar ging es dann los. Kartons wurden mit Feuereifer erobert, Decken und Kissen verbaut und jegliches Bastelmaterial verklebt. Leider herrschte sehr schnell ein riesiges Chaos in den Räumen, so dass ein „normales“ Spiel nicht möglich war. Die Erzieherinnen versuchten ein wenig zu lenken und Impulse zu geben, allerdings waren die Kinder mit der neuen Situation etwas überfordert und fanden so nicht ins Spiel.

Auch die nächsten Tage setzte sich der Tenor „Spielzeugfrei bedeutet Regelfrei“ durch. Es musste viel angeleitet und leider auch geschimpft werden.

Nach einigen Tagen entstanden gute Spielideen, die sich aber nicht auf den darauffolgenden Tag übertragen ließen. So wurde an einem Tag die Idee eines Kaufmannsladens entwickelt. Es wurden Klorollen bemalt und in Kartoffelsäcke gesteckt, Geld wurde hergestellt und weitere Ideen gesammelt. Am nächsten Tag konnte sich aber niemand mehr für die Idee begeistern. So oder so ähnlich war es auch mit anderen Ansätzen.

Die Kinder waren trotzdem oder vielleicht gerade deswegen mit Feuereifer bei der Sache und genossen die spielzeugfreie Zeit. Picknicke wurden veranstaltet, Höhlen gebaut, Tiere dressiert und „Bustouren“ gestartet. Allerdings hörte man zum Ende dieser Phase immer wieder die Frage, wann denn das Spielzeug wieder geholt werden würde.

Glücklicherweise führten wir nach den Osterferien die Spielsachen wieder ein, allerdings deutlich reduziert. So werden Spiele und Puzzle häufiger ausgetauscht, damit die Spannung erhalten bleibt.

Trotz aller Schwierigkeiten und der Tatsache, dass die spielzeugfreie Zeit nicht so verlaufen ist, wie wir Erzieherinnen es uns vorgestellt haben, sind die Gedanken für eine erneute spielzeugfreie Zeit schon wieder vorhanden.

 

Boys Day 2016

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die KiTa Pusteblume am Boys Day und gewährte einem Jugendlichen einen Einblick in die Kindergartenarbeit.

Jorge war pünktlich im Kindergarten und sofort bereit aktiv mitzuarbeiten. Die Kinder waren natürlich hellauf begeistert, endlich einmal einen männlichen Ansprechpartner zu haben und belegten Jorge mit Beschlag. Er spielte mit ihnen, las vor und beschäftigte sich mit den Kindern am Maltisch. Natürlich war die Gartenzeit ein besonderes Highlight!

Erschöpft, aber doch zufrieden wirkend, wurde unser „Praktikant“ um 12.30 Uhr von seiner Mutter wieder abgeholt.

 

Elternaktion

Gerne möchten wir die Eltern mehr in den Kindergartenalltag miteinbeziehen, so dass wir immer wieder Elternaktionen anbieten. Im Mai konnten wir nun Shirley – Anns Mutter dafür gewinnen, den Kindern am Vormittag vorzulesen.

Die Aufregung war sowohl bei Stephanie, wie auch bei Shirley groß! Schon einen Tag vorher wurden drei Bücher ausgesucht, die Mama vorlesen sollte.

Als es dann losgehen konnte, wollten viele Kinder mit in den Bewegungsraum, um den Geschichten vom „Raben Socke“ und „Mama Muh“ zu lauschen. Es ist für alle etwas Besonderes, wenn im Kindergarten in Ruhe vorgelesen werden kann, ohne dass jemand unterbricht.

Glücklich kamen die Kinder zum Frühstück und auch Stephanie machte einen zufriedenen Eindruck.

 

Muttertagsfeier

In diesem Jahr luden die Kinder ihre Mütter zu Kaffee und Kuchen in den Kindergarten ein, um einmal „Danke“ zu sagen und gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen.

Schon einige Zeit vorher wurde das Lied „Die Vogelhochzeit“ geübt und Geschenke gebastelt. Am Morgen wurden noch leckere Kuchen vorbereitet.

Um 14.30 Uhr konnte es endlich losgehen und die Kinder sangen voller Inbrunst das gelernte Lied und überreichten anschließend die Geschenke. Es gab viele strahlende Gesichter und die Freude wurde noch größer, als die leckeren Kuchen gekostet wurden.

Nach der gemütlichen Schlemmerei zog es alle nach draußen in den Garten, da das schöne Wetter noch ausgenutzt werden wollte.

Die Mütter nutzten die Gelegenheit, um sich einmal in Ruhe zu unterhalten und den Sonnenschein zu genießen und so konnten anschließend alle entspannt und glücklich nach Hause fahren!

 

Besuch des Zahnarzt

Zahnhygiene ist ein wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Neben der regelmäßigen Zahnprophylaxe besucht uns daher einmal im Jahr auch der Zahnarzt. Bei allen Kindern werden die Zähne angeschaut, damit möglicher Kariesbefall oder Zahnfehlstellungen möglichst frühzeitig behandelt werden können. Im Kreis der Kindergartenfreunde ist es dann meistens auch für alle Beteiligten einfacher, den Mund zu öffnen. Dadurch können  auch Zähne von möglichen „Zahnarztverweigerern“ kontrolliert werden.

 

Trommeln mit Herrn Breuninger

Am Mittwoch, den 18.05. sollte Herr Breuninger zum Trommeln in den Kindergarten kommen. Die Kinder waren schon im Voraus ganz aufgeregt und neugierig und es gab beim ein oder anderen doch die  Hoffnung auch einmal selber trommeln zu dürfen. Wie groß war die Überraschung und die Freude, als Herr Breuninger kam und jedes Kind ein „eigenes“ Instrument bekam. 

Eine Stunde lang wurden unterschiedliche Rhythmen getrommelt, gesungen und gelacht -  kurz gesagt, die Kinder hatten unglaublich viel Spaß und Freude an diesem Besuch.  Noch Tage später hörte man die eingängigen Rhythmen in den unterschiedlichsten Varianten, so dass man abschließend sagen kann, dass der Trommelbesuch in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Ausflug

Die Kinder der KiTa Pusteblume lieben es, mit dem Zug zu fahren und besonders beliebt ist die Fahrt nach Burg auf den Waldspielplatz. Auch in diesem Jahr war er unser Ausflugsziel und schon Tage vorher wurde von nichts anderem gesprochen.

Erschöpfte Eltern brachten ihre aufgeregten Kinder morgens nach Heide an den Bahnhof. Die Nacht war kurz, da die Kinder entweder nicht einschlafen konnten oder schon in den frühen Morgenstunden gesattelt und gespornt auf den Ausflug wollten.

Munter ging es zu „unserem“ Zug und begeistert wurden sich Plätze gesucht. Es wurde geschnattert, gekichert und zum Teil ein wenig nervös die Landschaft betrachtet. Endlich in Burg angekommen musste erst einmal ein gutes Stück Weg zurückgelegt werden, bevor der Spielplatz erkundet werden konnte. Die Kinder, die im vorigen Jahr schon dabei waren, erklärten fachmännisch, wo man was spielen kann und los ging der Spaß.

Das Wetter war uns in diesem Jahr wohlgesonnen und bis auf ein paar wenige Tropfen konnte der Tag in vollen Zügen genossen werden.

Nach dem Mittagessen machten sich die ersten Müdigkeitserscheinungen bemerkbar und auch der Rückweg wurde deutlich langsamer zurückgelegt, als der Hinweg.

Erschöpfte Kinder konnten aufgeregten Eltern übergeben werden, die natürlich sofort in allen Einzelheiten informiert werden wollten. Nicht alle Kinder konnten dieser “Aufgabe“ noch am selben Tag nachkommen, der ein oder andere musste den „Bericht“ auf den nächsten Tag verschieben. Einig waren sich aber alle, dass der Waldspielplatz in Burg auch im kommenden Jahr das Ausflugsziel werden wird.

 

Ausflug auf den Bauernhof

Kinder sind fasziniert von dem Leben auf dem Bauernhof – die vielen unterschiedlichen Tiere, Trecker und Gerätschaften üben einen großen Reiz auf sie auf. Daher lag es nahe, dass wir zum dem Angebot von Familie Karstens nicht „Nein“ sagten und beschlossen einen Vormittag auf deren Hof zu verbringen.

Nach der Begrüßung ging es gleich im Kuhstall los, die jungen Bullen mussten mit Schroth gefüttert werden. Die Tiere freuten sich sehr über die Leckerbissen und die eifrigen Kindergartenkinder schaufelten, was das Zeug hielt. Frau Karstens erklärte geduldig, was die Tiere fressen, wie Silo entsteht und wie die Bullen untergebracht werden.

Die Schafe standen als nächstes auf dem Programm und es war für einige eine spannende Erfahrung, ein Schaf zu streicheln und zu entdecken, wie sich das Fell anfühlt.

Gefrühstückt wurde stilecht auf Strohballen und alle ließen sich die mitgebrachten Brötchen, das Obst und Gemüse schmecken.

Anschließend durfte noch der Trecker „besetzt“ werden und dann ging der Spaß erst richtig los! Ein Teil der Kinder beschäftigte sich mit den unterschiedlichsten Kinderfahrzeugen, Besen und Rechen. Eine glücklicherweise vorhandene große Pfütze wurde gefüllt, geleert und wieder befüllt. Der Rest der Gruppe entdeckte zwei große Rundballen Stroh und hatte einen Riesenspaß sich mit dem Stroh zu beschäftigen. Es wurde geklettert, gehüpft und sich ausgeruht.

Die Eltern konnten müde und ein wenig nach Kuhstall riechende Kinder vom Bauernhof abholen. Im kommenden Jahr werden wir mit Sicherheit wieder einen Tag in Stelle-Wittenwurth verbringen.

 

Ausflug der Vorschulkinder

Zum Abschluss der Kindergartenzeit wollten wir mit den Schulanfängern noch einen tollen Ausflug nach Büsum zu einer Fangfahrt machen.

Nach langem Bibbern, ob das Wetter wohl mitspielt und einem Tagesstart unter erschwerten Bedienungen, kamen wir um halb elf endlich in Büsum an. Aufgeregt schnatternd ging es am Hafenbecken entlang Richtung Hauptstrand. Vorher musste aber am Museumshafen noch eine Frühstückspause eingelegt werden. 

Glücklich erkundeten die Kinder das Watt, sammelten Muscheln, beobachteten Krebse und buddelten Sandberge. Viel zu schnell mussten Schuhe und Strümpfe wieder angezogen werden, damit wir vor der Fangfahrt noch Mittagessen konnten.

Auf dem Weg zum Krabbenkutter wurden dann die aufgeregten Stimmen immer leiser und der ein oder andere Vorschüler wurde ein wenig blass um die Nase. Trotzdem gingen alle mutig an Bord und schon ging es los. Die Besatzung erklärte alles genau und ausführlich, so dass kaum Zeit zum Fürchten blieb. Als der Wind auf der Rückfahrt allerdings etwas auffrischte, wurden leider doch noch einige Kinder etwas seekrank, daher waren alle froh, als wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten. Trotz der zum Teil etwas widrigen Umständen war es ein gelungener Ausflug, der einen tollen Abschluss für die Kindergartenzeit bildete.

 

Praktikantin

Nach den Osterferien begann für Vivian ein Praktikum, das sie einmal in der Woche zu uns in die KiTa Pusteblume führte.

Vivian beschäftigte sich mit den Kindern, übernahm hauswirtschaftliche Aufgaben und unterstützte die Erzieherinnen in den unterschiedlichsten Bereichen.

 

Sozialer Tag

Auch in diesem Jahr gaben wir einer Schülerin die Möglichkeit in unserer Einrichtung den sozialen Tag zu

 

Vogelschießen Vorschulkinder

Die Vorschulkinder besuchen schon regelmäßig die Schule am Gehölz in Lunden und daher war die Freude groß, als wir in diesem Jahr zum Vogelschießen der Grundschule eingeladen wurden.

Aufgeregt trafen sich die Großen in Lunden und durften sich an diesem Vormittag in den verschiedensten Spielen mit den anderen Kindergartenkindern messen. Mit viel Spaß und Engagement waren alle mit Feuereifer bei der Sache. 

 

Info Jäger

Zu unserer großen Freude bot uns Dirk Hansen an, dass er an einem Vormittag kurz vor den Sommerferien, etwas zu den verschiedenen heimischen Wildtieren erzählen könnte. Herr Hansen hatte den Anhänger der Kreisjägerschaft ausgeliehen und konnte anhand der vielen Tierpräparaten interessantes anschaulich erklären und die Kinder hörten aufmerksam zu.

 

Praktikum Katharina Pfannerstill

Um sich ihren Traum von einem Jahr als Au Pair erfüllen zu können, machte Katharina nach ihrem Abitur ein zweiwöchiges Praktikum in unserem Kindergarten. Katharina war von Anfang an eine Bereicherung für und unterstützte die Erzieherinnen nach Kräften. Von den Kindern wurde sie gleich angenommen und die Freude über einen zusätzlichen Mitspieler, Vorleser und Mitbastler war groß. Daher gingen die zwei Wochen auch viel zu schnell vorbei.

 

Abschlussgrillen

Ein langes Kindergartenjahr liegt hinter Kindern, Eltern und Erzieherinnen und seit geraumer Zeit macht sich Unruhe im Kindergartenalltag bemerkbar: Die Großen können den Schulanfang fast nicht erwarten, die Mittleren wollen als künftige Schulanfänger nachrücken und die Jüngsten überstanden ihr erstes Kindergartenjahr gut und sind mittlerweile auch schon wieder „alte Hasen“.

Eine schöne Tradition ist es, zum Abschluss noch einmal gemeinsam einen Nachmittag zu verbringen. Alle Familien haben Zeit, gemütlich miteinander ins Gespräch zu kommen.

Nach der Begrüßung sangen alle Kinder gemeinsam ein Lied. Die sieben Schulanfänger trauten sich anschließend noch einen Solo-Auftritt zu, der ihnen selbstverständlich großen Applaus einbrachte.

Als Erinnerungsgeschenk gab es von den künftigen Schulkindern und ihren Eltern eine Gartenbank, an der es sicherlich bald schon Frühstück im Garten geben kann.

Der offizielle Teil endete mit der Einladung, es sich bei Gegrilltem und Salaten gemütlich zu machen.

Alle Beteiligten waren einhellig der Meinung, dass es ein gelungener Abschluss für ein turbulentes Kindergartenjahr war.

 

Besuch Hühner

Für die Kinder ist es immer wieder ein Erlebnis, die Natur und vor allem Tiere hautnah zu erleben. Glücklicherweise gibt es in unserem Kindergarten viele Familien, die noch Tiere halten und wie es der Zufall so wollte schlüpften kurz vor den Sommerferien einige Hühnerküken.

Nachdem diese einige Tage alt waren und alle gesund und munter waren, durften sie die kurze Reise in den Kindergarten antreten.

Im Kindergarten zeigten sie sich gar nicht scheu und pickten, trotz der anwesenden, aufgeregten Kinder, munter ihre Körner auf. Andächtig wurden die Küken bestaunt und vorsichtig wurden Körner gereicht.

So anschaulich kann pädagogische Arbeit sein.

 

Feierstunde zum Abschluss der energetischen Sanierung

Im Jahr 2014 erhielt die Gemeinde Rehm-Flehde-Bargen die Bewilligung für Fördergelder zur energetischen Sanierung der KiTa Pusteblume. Frau Ministerin Alheit  ließ es sich damals nicht nehmen, einmal persönlich in die KiTa zu kommen und sich die Gegebenheiten anzuschauen und mit der Bürgermeisterin und Gemeindevertretern ins Gespräch zu kommen.

Im Jahr 2015 begannen dann die umfangreichen Maßnahmen an der KiTa. Fenster, Türen und die Heizungsanlage wurden erneuert, außerdem wurden die Außenwände gedämmt. Viel Spannendes, was es für die Kinder zu beobachten gab.

Nun wurde am 10.09.2016 mit einer Feierstunde der Abschluss der energetischen Sanierung gefeiert. Alle Gemeindemitglieder und Interessierte waren eingeladen. Da auch am Feuerwehrgerätehaus Sanierungen durchgeführt wurden, fand die Feierstunde auch dort statt. Nach der Begrüßung und den Dankesworten von Frau Donarski, an alle Beteiligten, wie unter anderem den Gemeindevertreter und dem KiTa – Vorstand, gab es noch einige Worte vom Wehrführer Ulf Brandt und der KiTa – Leitung Tanja Burkhard. Anschließend sangen die Kindergartenkinder noch das Lied „Wer will fleißige Handwerker sehn“.

Nach Ende des offiziellen Teils lud die Bürgermeisterin alle Anwesenden herzlich zu Würstchen, Waffeln  und Getränken ein. Dieses Angebot wurde gerne angenommen.

Im Kindergarten wurde geschminkt und die Kinder konnten verschieden Bastelangebote wahrnehmen. Da das schöne Wetter aber liebe zum Draußen spielen einlud, beschäftigten sich die Kinder lieber auf dem Spielplatz.

Zum Abschluss waren alle Beteiligten zufrieden mit einem schönen Nachmittag!

 

Elternabend

Kurz nach den Sommerferien fand der erste Elternabend des Kindergartenjahres statt. Neben Informationen  zum Tages- und Wochenablauf wurden noch verschieden Details zur pädagogischen Arbeit erläutert, unter anderem wie wichtig den Erzieherinnen das freie Spiel ist.

Seit Anfang 2016 gibt es in unsere Einrichtung auch einen Elternbeirat, der nun für das kommende Kindergartenjahr neu gewählt wurde. Mit großer Mehrheit wurden Maylin Gröhn und Melanie Witte gewählt.

 

Praktikum Max Dethlefs

Vor den Herbstferien gab es noch einen neuen Praktikanten bei uns in der KiTa: Max schnupperte für zwei Wochen in den Kindergartenalltag. Die Kinder waren schnell komplett begeistert und freuten sich sehr über die zusätzliche Unterstützung beim Spielen, Basteln und Toben. Das Ende des Praktikums wurde sehr bedauert.

 

 

 

 

 

 

 

Matschtisch

Schon im vergangenen Jahr im Oktober überreichte die Spedition Peters anlässlich ihres Firmenjubiläums der KiTa Pusteblume e.V. einen großzügigen Scheck zur Anschaffung eines Matschtisches für den Außenbereich.

Lange wurde darauf gewartet, endlich wurde es im Herbst nun wahr: Der Matschtisch wurde aufgebaut! Leider konnte er nicht sofort in Betrieb genommen werden, da noch eine Pumpe für den ungestörten Wassereinsatz fehlte.

Aber manchmal hält das Glück dann auch in Rehm Einzug: Dank der Beteiligung an einer Aktion von RSH konnte mit freundlicher Unterstützung der Sparkassen Schleswig-Holstein eine tolle Pumpe angeschafft werden, die ab dem nächsten Frühjahr zum Einsatz kommen wird und sicherlich der Ausgangspunkt für viele  fröhliche Wasserspiele sein wird. .

Noch kann der Matschtisch nicht eingeweiht werden, dies soll sich aber nächstes Jahr ändern und dann steht dem feuchten Planschen nichts mehr im Weg. Mit einer offiziellen Einweihung Ende März wird das Warten dann ein Ende haben.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei der Spedition Peters und den Sparkassen Schleswig-Holstein für die freundliche Spende bedanken. Wir werden an dem Matschtisch und der Wasserpumpe mit Sicherheit viel Freude haben!

 

Laternenlauf

„Laterne, Laterne“ so schallte es Anfang November wieder durch die Straßen von Rehm-Flehde-Bargen. Traditionell findet das Laternenlaufen mit der Freiwilligen Feuerwehr und dem Kindergarten statt. Alle Beteiligten  hatten viel Spaß und genossen das Zusammensein, das mit Brezeln, Würstchen und Punsch im Feuerwehrgerätehaus beendet wurde.

 

Puppenbühne

Lange erwartet wurde der Besuch der Harzer Puppenbühne in der KiTa Pusteblume und im November war es endlich soweit!

Durch ihre liebevoll gestalteten Kulissen, den detailgetreuen Figuren und der tollen Puppenspielern wird der Theaterbesuch für uns immer zu einem unglaublichen Erlebnis!

In diesem Jahr wurde das Stück „Die Maus Ketti“ aufgeführt. Ketti, die Feldmaus lebt in ganz einfachen Verhältnissen in einem Feld, als sie eines Tages von ihrer reichen Kusine Mim aus Clausen besucht wird. Ketti bereitet ihrer Kusine ein deftiges Mahl, die aber ist von der einfachen Küche enttäuscht und beginnt, von leckeren Speisen zu schwärmen. Mim lädt Ketti ein, sie nach Luxemburg zu begleiten. In der Stadt schleichen sich die beiden in ein Haus und machen sich über einen vollgedeckten Tisch her.Auf einmal taucht Kater Tunn mit seiner Freundin auf und versuchen, die beiden Mäuse zu fangen. Diese können im letzten Augenblick entweichen. Ketti, die Feldmaus erlebt Todesängste und beschließt, sofort wieder in ihr Zuhause aufs Feld zurückzukehren. Sie zieht es vor, lieber ein einfaches Leben mit einfacher Kost zu führen, als zwar im Überfluss, aber dafür in täglicher Angst zu leben.

Bei der spannenden Geschichte verging viel zu schnell die Zeit! Aber wir freuen uns schon sehr auf das kommende Jahr, wenn es wieder heißt „Vorhang auf für die Harzer Puppenbühne!“

 

Papa – Nachmittag

Im September musste der geplante Termin leider verschoben werden, aber im November war es dann endlich soweit: die Väter besuchten uns einen Nachmittag im Kindergarten. Gemeinsam wurde gespielt, gebaut, gepuzzelt, die Portfolio – Bücher angeschaut – kurz gesagt: es gab jede Menge Spaß.

Nach dem Aufräumen gab es leckere Pizzaschnecken, die sich alle schmecken ließen. Satt und zufrieden ging es anschließend nach Hause.

 

Senioren-Weihnachtsfeier

Immer am 1.Advent lädt die Gemeinde Rehm-Flehde-Bargen alle Senioren zur Weihnachtsfeier zu „Wiebke & Harry“ ein. Traditionell gestalten die Kindergarten – Kinder einen kleinen Teil der Veranstaltung und bereichern die Weihnachtsfeier durch verschiedene Lieder und gebastelten Kleinigkeiten für die Senioren.

Zum Abschluss erhalten die Kinder von der Bürgermeisterin ein süßes Danke-Schöne, worüber sich alle immer sehr freuen.

 

Praktikantin Angelina Lemster

Kurz vor Weihnachten verbrachte Angelina Lemster ein zweiwöchiges Praktikum in unserem Kindergarten. Sie wurde von den Kindern schnell als neuer Spielpartner angenommen und unterstütze die Erzieherinnen bei allen täglich anfallenden Aufgaben.

 

Lebender Adventskalender

Auch in diesem Jahr beteiligte sich der Kindergarten am Lebenden Adventskalender der Gemeinde Hemme. Tatkräftig unterstützt wurde das Singen der Kinder durch Frank Burkhard, der uns mit der Gitarre begleitete. Für die Kinder war diese musikalische Begleitung fast zu schön, um noch singen zu können.

Nach dem Singen war noch genügend Zeit, um Plätzchen zu essen, einen Becher leckeren Punsch zu trinken und mit Bekannten ins Gespräch zu kommen. So entspannt klang der Abend aus.

 

Weihnachtsfrühstück

Für viele Erwachsenen ist die Advents- und Vorweihnachtszeit stressig und mit vielen Terminen verbunden. Um hier für eine kleine Unterbrechung zu sorgen lädt die KiTa Pusteblume traditionell zu einem Weihnachtsfrühstück ein.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Leitung kamen endlich die Kinder zum Zuge. Das Theaterstück „Mach die Tür auf Jonathan“ wurde mit viel Engagement der Kinder aufgeführt und mit viel Applaus belohnt.

Anschließend stärkten sich alle an einem leckeren Büffet und genossen die Auszeit. Gespräche wurden geführt, es wurde gespielt und gemeinsam gelacht. Gut gesättigt und entspannt konnten schließlich alle den Heimweg antreten.